U16-Team überzeugt mit guten Leistungen auf westdeutscher Ebene

In Hamm trafen sich am Wochenende die leistungsstärksten Athletinnen und Athleten der Altersklasse U16 aus dem Westdeutschen Leichtathletik-Verband. Ein bisschen länger als geplant brauchte Alina Schütz dahin.

Zehn Minuten Vorbereitungszeit für Alina Schütz im Speerwurf

Navigationsprobleme führten dazu, dass sie erst zehn Minuten vor ihrem Wettkampf im Speerwurf auf der Sportanlage ankam. Somit musste sich mit 36,14 Metern zufrieden geben. Die DM-Norm in dieser Disziplin hatte sie schon zwei Wochen zuvor erfüllt. Da landete ihr Wettkampfgerät noch bei 41,34 Meter.

Im Vorlauf über 80 Meter Hürden lief Alina 12,94 Sekunden und qualifizierte sich souverän für die Zwischenläufe. Dort fehlten ihr dann nicht viel, um auch diese Runde zu überstehen. Leider reichte die Steigerung auf 12,85 Sekunden nicht aus.

Anna-Maria Kemper über 300 Meter Hürden: Nicht ganz optimal, aber PB

Anna-Maria Kemper war über 300 Meter Hürden am Start. Der Schrittwechsel vor der siebten Hürde klappte diesmal nicht ganz optimal, weswegen sie ein wenig Zeit liegen ließ. Umso größer war die Überraschung, dass im Ziel mit 47,73 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung aufleuchtete. Daran sieht man, was in diesem Jahr noch von ihr zu erwarten ist.

Jannik Feiten beweist sich als „Mehrkämpfer“

Mehrkämpfer Jannik Feiten musste im Stabhochsprung aufgrund der Vorläufe im 100 Meter-Sprint die Höhe von 2,90 Metern auslassen. Nach 12,16 Sekunden waren dann 3,00 Meter aufgelegt. Daran scheiterte er nur knapp. In der sehr guten Konkurrenz wurde er Achter.

Danach ging es wieder im Sprint weiter. Im Zwischenlauf steigerte er sich auf die neue persönliche Bestleistung von 12,06 Sekunden. Das reichte hauchdünn für einen Platz im Endlauf. Nur zwei Tausendstel dahinter ins Ziel und nicht ins Finale kam Lars Schmalbach von der LAZ PUMA Rhein-Sieg. Mit einer guten Vorstellung im Sprint der besten Athleten mit der Zeit von 12,26 Sekunden Achter.

Staffeln der Startgemeinschaft Düsseldorf sehr erfolgreich unterwegs

Am Ende des Tages standen die Läufe über 4×100 Meter an. Insgesamt gingen vier Staffeln der Startgemeinschaft Düsseldorf auf die Strecke.

Bei den Mädchen konnte die erste Staffel mit 49,35 Sekunden den Titel erreichen. Auch in die Top 10 lief die zweite Staffel mit den Läuferinnen Sophia Frentzel-Beyme (TV Angermund), Anna-Maria Kemper, Alina Schütz und Frederike Schütte (TV Angermund). Die Uhr stoppte mit 51,39 Sekunden bei einer neuen Bestzeit.

Bei der männlichen Jugend konnte die erste Staffel die Norm für die Deutschen Meisterschaften nochmal bestätigen. Mit 46,68 Sekunden landeten Manuel Schieron (ART), Jaron Boateng, Jannik Feiten und Hannes Neunzig auf dem Podest. Auf dem siebten Platz landete die zweite Stafel mit Leon Vargin (TV Angermund), Oscar Grube, Aimo Warnt (ART) und Jakob Burkhardt.

Die Athletinnen und Athleten konnten bei den Meisterschaften eine sehr gute Leistung zeigen. Viele zeigten, dass in dieser Saison auch noch Steigerungen möglich sind. Das ist umso besser, da für viele von ihnen noch die Deutschen Meisterschaften im August in Köln anstehen. Dort werden sie den ASC Düsseldorf auf nationaler Ebene bestens vertreten können.

Text: Marc Schlischka

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.