ASC’ler bei den Mehrkampfmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende (27. & 28. Mai) fanden in Bad Oeynhausen die NRW-Mehrkampfmeisterschaften statt. Insgesamt gingen zehn Athlet*innen des ASC Düsseldorf an den Start. Das beste Ergebnis gelang Nils Arians (M15), der sich im Gesamtklassement den vierten Platz erkämpfen konnte.

Der größte Teil der Gruppe reiste bereits am Freitag in Bad Oeynhausen an, um sich optimal vorbereiten zu können. Neben den Athlet*innen waren insgesamt auch fünf Trainer*innen und zahlreiche Eltern dabei. Insbesondere in der Altersklasse U16 war es für viele Athlet*innen der erste Start in einem Mehrkampf. Das Teilnehmerfeld war am Samstag in allen Altersklassen teilweise extrem groß, sodass jede Altersklasse in mindestens zwei Riegen aufgeteilt wurde.

Ihren jeweils ersten Mehrkampf bestritten Luisa Kleine-Bley (W15), Julia Kühnel und Sophia Kutnjak (beide W14). Besonders Luisa ging auf die Jagd nach persönlichen Bestleistungen. Am Ende bestritt sie fünf Disziplinen so gut wie noch nie. Allen voran ein toller Lauf über die 80 Meter Hürden in 13,53 Sekunden und eine Steigerung im Weitsprung auf 4,66 Metern führten zu einem super Gesamtergebnis von 3.093 Punkten und dem 20. Platz in einer Konkurrenz von 46 Teilnehmerinnen. Auch Julia Kühnel wuchs über sich hinaus. Sowohl über die 100 Meter und die 80 Meter Hürden, als auch im Weitsprung mit 4,44 Metern und im Speerwurf gelangen ihr neue Bestleistungen. Besonders erfreulich war auch ihre tolle Zeit über 800 Meter mit 2:55,90 Sekunden, die sie durch ein beherztes Rennen und mit viel Selbstvertrauen lief. Insgesamt sammelte sie 3.030 Punkte und wurde 27. von 45 Starterinnen.  Sophia Kutnjak startete ebenfalls in dieser Altersklasse. Nach einem tollen Start über die 100 Meter von 13,81 Sekunden und einem guten Weitsprung von 4,86 Metern machte ihr zunehmend der Rücken zu schaffen. Besonders am zweiten Tag hatte sie starke Schmerzen und konnte den 800 Meter-Lauf nicht zu Ende führen.

In der Altersklasse M14 ging Till Draxler mit großen Hoffnungen an den Start. Zunächst zeigte er mit einer neuen Bestleistung im Hochsprung (1,54 Metern) und einem starken Lauf über 100 Meter (12,81 Sekunden) was für ein Potential in ihm steckt. Leider konnte auch er aufgrund einer Verletzung am Zeh die meisten Disziplinen des zweiten Tages nicht mehr absolvieren. Lediglich im Speerwurf und im Diskuswurf ging er an den Start. Im Diskuswurf konnte er sich nochmals auf 38,47 Meter steigern.

Luca Hammen zeigte in der Altersklasse M15 besonders über die 100 Meter sein Sprinttalent. Bei einem Gegenwind von 1,8 m/sek lief er herausragende 12,59 Sekunden. Allerdings lief er nach einem guten Start über die 80 Meter Hürden in die fünfte Hürde und verletzte sich dabei ebenfalls am Zeh.

Gespannt waren alle besonders auf die Leistungen von Nils Arians. Er stieg in den Mehrkampf mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,66 Metern im Hochsprung ein, hatte dann aber viel Pech beim Weitsprung, wo ein bärenstarker Sprung ganz knapp und etwas strittig ungültig gegeben wurde. Am zweiten Tag gelang ihm trotz einer Zeitverzögerung im Zeitplan von fünf Stunden (!) eine neue persönliche Bestleistung im Stabhochsprung von 3,90 Meter, womit er aktuell der drittbeste Stabspringer in seiner Altersklasse in Deutschland ist. Insgesamt errang er den vierten Platz der Konkurrenz durch einen mutigen Lauf über 1000 Meter und erzielte 4.761 Punkte.

Oscar Grube bestritt erstmals einen Zehnkampf, wobei ab der Altersklasse U18 neben der neuen Disziplin 400 Meter, der 1.000 Meter-Lauf zu einem 1.500 Meter-Lauf wird. Beide Strecken liegen Oscar besonders gut. Trotz einer guten Leistung von 51,74 Sekunden über die 400 Meter und dem schnellsten 1.500 Meter-Lauf der gesamten U18-Konkurrenz in 4:45,61 Minuten, gelang ihm insgesamt ein eher durchwachsener Mehrkampf, mit dem er selbst nicht zufrieden war. Am Ende wurde er mit 5.576 Punkten Zehnter. Betreut wurde er von seinem Heimtrainer Ralf Jaros.

In der weiblichen Jugend U18 ging Alina Schütz, die seit vergangenem Sommer bei Natalie Doerwald trainiert, im Siebenkampf an den Start. Am ersten Tag konnte sie im Kugelstoßen mit 11,90 Metern eine Saisonbestleistung erreichen. Auch im Speerwurf gelang ihr ein guter Wurf auf 33,10 Meter. Leider zwickte von Beginn an ihre Wade, wodurch sie vor allem in den Laufdisziplinen ihre Schwierigkeiten hatte und den Wettkampf letzendlich vorzeitig beenden musste.

Elena Timmerberg vertritt den ASC Düsseldorf in der Altersklasse der weiblichen Jugend U20. Nachdem es in den letzten Wochen im Training Schwierigkeiten gab und einige Anläufe, vor allem für den Hochsprung und den Speerwurf noch mal verändert wurden, zeigte sie in ihrem dritten Mehrkampf besonders am ersten Tag starke Leistungen. Mit einer Zeit von 17,08 über die 100 Meter Hürden, 27,90 Sekunden über 200 Meter und im Kugelstoßen mit einer Weite von 10,06 Meter kam sie jeweils knapp an ihre persönliche Bestleistung heran und sammelte drei Normen für die LVN-Meisterschaften. Insgesamt wurde sie mit 3.668 Punkten 14.

Tansu Engizek bestritt den Siebenkampf in der Altersklasse der Frauen. Ihr gelang mit 16,54 Sekunden ein guter Start über die Hürden mit einer neuen persönlichen Bestleistung. Im Verlaufe des Wettkampfes konnte sie dann leider nicht immer an ihre bereits gezeigten Leistungen anknüpfen, zeigte aber über die 800 Meter zum Ende des zweiten Tages ein mutiges Rennen, das die Stimmung auf dem Platz deutlich in die Höhe schnellen ließ. Sie kam in 2:29,96 Sekunden ins Ziel und wurde damit insgesamt 13. mit erreichten 3.956 Punkten.

Trotz einiger verletzungsbedingter Sorgen und Ausfälle zeigte sich das Trainerteam um Philipp Mayer, Alex Friedrich, Guido Arians und Katrin Heyers zufrieden mit ihren Schützlingen. Besonders der Team-Zusammenhalt und die Stimmung waren super und machten das Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle.

Text: Katrin Heyers

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.